How To: Bar Bauen

by Hardy - Chief Cave Officer
Wenn du eine Bar selber bauen möchtest, könnte sie so oder so ähnlich aussehen

Eine Bar selber bauen – eine großartige Idee. Denn eine originelle Bar lässt sich nicht einfach kaufen, eine originelle Bar muss selbst gebaut werden. Eine Bar selber zu bauen hört sich erst mal aufwändig und kompliziert an, doch wie es auch anders gehen kann zeigen wir dir in diesem Artikel.

Die Planung

Jede gute Bar wird erst einmal geplant. Denn erst wenn man ganz genau weiß was man haben will, kann man es auch bekommen. Bei der Planung der Bar ist nicht nur offensichtliches wie Breite und Höhe zu beachten. Wichtig ist natürlich auch dass die Bar optisch in die Man Cave passt.

  • Wie soll die Bar verkleidet werden?
  • Welche Materialien sollen verwendet werden?
  • Soll es Holz sein?
  • Und wenn ja, welches Öl ist notwendig um ihr den entsprechenden Look zu verpassen?

Genauso wichtig ist sich die Frage zu stellen ob die Bar eher modern oder in einem Vintage Look gestaltet werden soll. Soll es beispielsweise eine Holzverkleidung sein, werden für den Vintage Look auch etwas abgenutzte Bretter benötigt. Neu zu kaufen und dann selbst abzunutzen sieht meistens nicht so gut aus wie bereits verwendete Bretter einfach erneut für die Bar zu verwenden.

Ganz wichtig ist auch die Frage welche Funktionen die Bar haben soll.

  • Wo kommt der Kühlschrank hin?
  • Soll es einen Bar Butler geben? Und wo kommen die Gläser hin?
  • Auch eine oft entscheidende Frage für jede Bar ist, ob es eine Spüle geben soll.

Nicht an jeder Ecke ist ein Wasseranschluss und diesen erst zu verlegen ist ziemlich aufwändig. Selbst wenn eine Spüle zuerst nicht als zwingend notwendig angesehen wird, ärgern sich einige doch später, weil sie keine eingebaut bzw. eingeplant haben. Eine Spüle in eine Bar zu quetschen, in der keine vorgesehen war wird nichts. Überleg dir also vorher gut ob du eine haben willst oder nicht.

Das Material

Wenn die Planung abgeschlossen ist und das Bild der fertigen Bar klar vor Augen, muss nun das nötige Material beschafft werden. Qualitatives Material zu beschaffen ist die Grundvoraussetzung für eine Bar die lange hält. Bei einer abgenutzten Verkleidung für den Used-Look gibt es natürlich genau die gegensätzliche Herausforderung. Das Grundgerüst muss zwar stabil sein, aber die Verkleidung so aussehen, wie als stände die Bar schon 30 Jahre. Hier können alte Paletten Abhilfe schaffen. Diese sind meistens recht verfügbar und bringen alle Eigenschaften mit, die für eine gute Optik notwendig sind. Trotzdem müssen Sie in der Regel noch geschliffen und lackiert werden. Dabei ist das Öl für das Holz auf keinen Fall zu unterschätzen. Das Öl bestimmt oft den Farbton stärker als das Holz selber, welches die Maserung vorgibt.

Guck also, dass du von deinem Öl genug vorrätig hast, und wenn nicht, dass du es noch nachkaufen kannst. Eine Bar mit zwei unterschiedlichen Farbtönen kann gut aussehen, kann dir aber auch schnell zum Verhängnis werden was die Optik angeht.

Die Montage

Für die Montage ist es immer ratsam zuerst ein stabiles Grundgerüst zu erstellen. Das Grundgerüst ist hinter unsichtbar, und kann daher mit einfachen Holz aus dem Baumarkt zusammengeschraubt werden. Das Grundgerüst ist nicht nur der wichtigste Schritt für eine stabile Bar, sondern auch wenn es unsichtbar ist, ist es der wichtigste Schritt für eine gelungene Optik. Wer das Grundgerüst bereits schief montiert hat hinterher enorme Schwierigkeiten die Bar nicht auch schief zu bauen. Steht es nun einmal, ist es auch oft ratsam die Bar am Boden und an einer angrenzenden Wand fest zu machen. Das sorgt für zusätzliche Stabilität und wenn mal jemand versehentlich etwas fester gegen die Bar stößt, verrutscht sie nicht direkt. Nach dem das Grundgerüst fachgerecht montiert ist, können Theke und Verkleidung angebracht werden. Auf der Rückseite der Bar würden wir allerdings nicht direkt die Verkleidung anbringen, denn erst kommt der Feinschliff.

Der Feinschliff

Eine Bar ist nicht einfach nur eine Bar. Eine Bar ist auch oft die Steuerungszentrale für Licht, Musik und andere Elektrogeräte. Es empfiehlt sich also auf der Innenseite Platz zu lassen für eine Steckdosenleiste und Steuerung für Musik und Licht. Oft macht sich auch eine LED-Leiste unter der Theke sehr gut. Farbverstellbarer LEDs (die am besten noch im Takt der Musik leuchten) sorgen definitiv für eine entspanntere und lockere Atmosphäre. Auch eine gewisse Beleuchtung auf der Rückseite ist zumindest nicht schlecht um zu sehen was man da eigentlich ins Glas schüttet. Wenn diese Vorkehrungen getroffen sind, kann auch von der Innenseite die Verkleidung angepasst und angebracht werden. Die Bar ist fertig und kann mit Gläsern und ordentlich Bier bestückt werden. So kannst du dir deine Bar selber bauen!

Prost!

Was in deiner selbst gebauten Bar nicht fehlen darf, ist ein Bar Butler. Einen Artikel von uns über den Bar Butler findest du hier.

You may also like