Wie Du deinen Oldtimer richtig einlagerst

by Hardy - Chief Cave Officer
Ein Oldtimer eingelagert unter einem Car Cover in einer Tiefgarage

Ein Oldtimer zu besitzen ist für die meisten etwas Besonderes. Das Auto für die schönen Sommertage, ein Luxus den sich viele Petrolheads gönnen. Die warmen Tage sind vorbei, die Luft wird kälter, das Wetter schlechter. Es wird Zeit deinen Oldtimer einzulagern. Mit den niedrigen Temperaturen kommen auch die Räumfahrzeuge, die die Straßen mit ätzenden Salzen bestreuen – und das ist nicht gut für Dein Auto. Daher ist es am besten, ihn für ein paar Monate in den Winterschlaf zu versetzen, um ihn in gutem Zustand zu halten. Bei diesem Winterschlaf geht es jedoch nicht darum, Dein Auto abzuschließen und die Schlüssel weit entfernt aufzubewahren. In diesem Artikel haben wir einige Ideen zusammengetragen, die Ihnen helfen sollen, Ihren Oldtimer richtig winterfest zu machen.

Es wird Zeit Deinen Oldtimer Winterfest zu machen und einzulagern.

Allgemeine Regeln und Tipps

Bevor Du Dein Auto abdeckst, das Garagentor schließt und es für ein paar Monate hinter dir lässt, solltest Du ein paar Vorkehrungen treffen, um im nächsten Jahr einen reibungslosen Start in das Frühjahr zu gewährleisten. Während Du Deine Fahrzeuge für den Winter einlagerst, solltest Du einige Dinge beachten (und NEIN, Du brauchst keine spezielle Ausrüstung oder Werkzeuge, um Oldtimer richtig zu überwintern). Beginnen Sie mit den folgenden Schritten, bevor Du Dein Schmuckstück in den Winterschlaf schickst:

Sichere Lagerung

Um Dein Auto sicher und trocken zu überwintern, solltest Du immer einen sicheren und trockenen Ort wählen. Eine Garage zu Hause kann sehr gut geeignet sein. Wenn Du jedoch keinen Zugang zu einer eigenen Garage haben, solltest Du einen Lagerraum mit Betonboden oder zumindest befestigtem Boden suchen. Diese Hallen können das Klima besser halten als beispielsweise alte Scheunen und beuge Frostschäden, die durch hohe Feuchtigkeit bedingt sind vor. Das Lager muss nicht klimatisiert sein, aber es sollte keine übermäßige Feuchtigkeit aufweisen.

Ölwechsel

Du solltest das Öl mindestens einmal im Jahr wechseln, auch wenn der Motor nur wenige Kilometer gefahren wurde. Das Altöl kann durch die hohe Standzeit oder kurze Strecken eine hohen Wasseranteil aufweisen und auch weitere Verunreinigungen durch beispielsweise Ablagerungen tun dem Motor auf Dauer nicht gut. Sauberes Öl enthält keine oder kaum Verunreinigungen. Achte daher darauf, dass das Öl und der Ölfilter gewechselt werden.

Kraftstoffstabilisator

Modernes Benzin enthält Ethanol, in manchen Fällen bis zu 10 % Ethanol. Ethanol absorbiert Wasser, was dazu führen kann, dass sich das Gemisch aus Benzin und Ethanol entmischt. Der Fachausdruck für Dich, lieber Benzinschnüffler, lautet „Phasentrennung“. Verwenden Sie zunächst einen Kraftstoffstabilisator, denn Verbrennungsmotoren mögen kein Wasser. Starte erst dann den Motor, um sicherzustellen, dass der stabilisierte Kraftstoff die Kraftstofffilter und den/die Vergaser erreicht hat.

Reinigen

Reinigen Sie das Auto gründlich, wachse es und poliere das Chrom. Das Waschen, Wachsen und Polieren des Lacks entfernt Anlaufen und hilft, Korrosion zu verhindern. Schaue Dich auch im Innenraum um. Schimmelpilze gedeihen gut in feuchten Umgebungen, wie z. B. im Innenraum Deines Autos, also halte Deinen Lagerraum möglichst trocken. Im Innenraum kann ein Trocknungsmittel oder ein feuchtigkeitsabsorbierendes Produkt verwendet werden.

Schütze die Reifen

Reifenpannen sind kein Vergnügen, und wenn Du Dein Auto über einen längeren Zeitraum abstellst, ist das eine der besten Möglichkeiten, sie zu bekommen. Um Deine Reifen zu versteifen, pumpe sie 0,5 – 1 Bar höher auf als gewöhnlich. Hebe das Auto an und sichern Sie es auf einem Wagenheber, um es bestmöglich zu schützen.

Lager die Batterie

Eine Batterie kann durch kalte Luft und mangelnden Gebrauch zerstört werden. Außerdem kann eine Batterie bei extremer Kälte einfrieren, was ein ernstes Problem darstellt, wenn das Kunststoffgehäuse Risse bekommt. Du solltest die Batterie ausbauen, indem Du sie abklemmst. Halte sie stets warm und geladen. Lesen Sie alle Lagerungs- und Ladeanweisungen des Herstellers.

Schütze es vor Tieren

Und damit kommen wir zum letzten Punkt, an den Du denken solltest: Nagetiere, Waschbären, Mäuse, Eichhörnchen und all die anderen Tiere, die glauben, dass ihnen Dein Auto gehört. Wenn das Wetter kälter wird, suchen die Tiere nach einem Ort, der ihnen Schutz vor dem Winter bietet. Du willst nicht, dass sie in Deinem Fahrzeug einen Unterschlupf suchen. Verwende eine atmungsaktive Stoffabdeckung (kein Plastik), um den Lack vor Tieren zu schützen und ihn gleichzeitig zu erhalten. Führen Sie außerdem die folgenden Schritte durch:

  • Mottenkugeln sollten im Inneren des Fahrzeugs, unter den Sitzen, auf den Bodenbrettern und im gesamten Innenraum verteilt werden.
  • Stelle im Kofferraum und den Innenraum des Fahrzeugs Schüsseln mit Backpulver auf
  • Verwende immer eine Plastiktüte und Klebeband, um den Lufteinlass und den Luftfilter abzudichten.
  • Decke das Auspuffrohr ab

Was sonst noch?

Schließlich solltest Du unbedingt Deine Versicherung prüfen, bevor Du Dein Auto außer Haus abstellst. Einige Versicherer verlangen, dass Du ihnen die Adresse des Standorts mitteilen. Wir hoffen Du hast jetzt einen Überblick bekommen, an was du vor dem nächsten Winter denken musst. Wenn dann der Frühling kommt, hast Du dann alles vorbereitet und kann mit Freude in die neue Saison starten.

You may also like